Prof. Dr. Johann SchlichterClaudius Hauptmann

Master-Seminar IN2107

Semantic Web Technologies and Engineering

Die Vorträge und Themen des Seminars gruppieren sich um Grundlagen, Methoden und aktuelle Entwicklungen im Bereich der Technologien und des Engineerings des Semantic Web.

Allgemeines

Teilnehmer erarbeiten selbständig Seminararbeiten zu einem anspruchsvollen wissenschaftlichen Thema, präsentieren und diskutieren Ihre Ergebnisse. Die begleitende Ausarbeitung fasst die wesentlichen Konzepte des Themas zusammen und liefert eine Quellenübersicht. [Modulbeschreibung IN2107 Master-Seminar]

Es sind bis zum Seminartag die Folien / Vortragsmaterialien und eine Ausarbeitung anzufertigen, die die Inhalte der Folien geeignet vertieft und ergänzt  und Literaturquellen und Hinweise zur erleichterten Erarbeitung des präsentierten Stoffes enthält. Ziel der Ausarbeitung ist es nicht, "als Fleißaufgabe" die Literatur "ausschnittsweise abzuschreiben" sondern eine kohärente, wissenschaftlich adäquate und niveauvolle, knappe und zweckmäßige Zusammenfassung des Vortragsthemas zu liefern, die für jemanden, der sich darin neu einarbeiten will, unmittelbar nützlich ist.

Vorbesprechung

  • Erste Orientierungs-Vorbesprechung: Montag 09.07.2012, 15:00, Raum 01.07.023

Themen

  1. Ontology Languages and Reasoning
    In diesem Thema soll auf etablierte Ontologie-Beschreibungssprachen wie Beispielsweise OWL oder RDF(S), sowie deren Mächtigkeit und Möglichkeiten des Reasonings eingegangen werden.
    Referent: Zardosht Hodaie
    Literatur:
    • T. Weithöner, T. Liebig, M. Luther, S. Böhm, F. von Henke, and O. Noppens, “Real-World Reasoning with OWL,” in ESCW, 2007, vol. 4519, pp. 296-310.
    • J. Bock, P. Haase, Q. Ji, and R. Volz, “Benchmarking OWL Reasoners,” in VLDB, 2007.
    • L. Iannone, “Pattern-Based Ontology Transformation Service Exploiting OPPL and OWL-API,” in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 105-119.  M. Knorr and J. J. Alferes, “Querying OWL 2 QL and Non-monotonic Rules,” in ISWC, 2011, pp. 338-353.
    • Y. Kazakov, M. Krötzsch, and F. Simančík, “Concurrent Classification of EL Ontologies,” in ISWC, 2011, pp. 305-320.
    • J. Urbani, F. V. Harmelen, S. Schlobach, and H. Bal, “QueryPIE : Backward Reasoning for OWL Horst over Very Large Knowledge Bases,” in ISWC, 2011, pp. 730-745. 
       
  2. Ontology Design Patterns
    Analog dem Software Engineering werden im Ontology Engineering Design Patterns diskutiert. Im Rahmen dieses Themas sollen Möglichkeiten und deren Vorteile diskutiert werden.
    Referent: Julia Schpakov
    Literatur:
    • R. Hoekstra and J. Breuker, "Making Sense of Design Patterns,"€ in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 331-340.
       
  3. Einsatzbereiche von Ontologien in der Forschung
    In welchen Bereichen aus Wissenschaft und Forschung werden Ontologien erfolgreich eingesetzt? Welche Vorteile und welche Alternativen bestehen?
    Referent:
    Literatur:
    • J. T. Fernandez-breis, L. Iannone, I. Palmisano, A. L. Rector, and R. Stevens, "Enriching the Gene Ontology via the Dissection of Labels Using the Ontology Pre-processor Language,"€ in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 59-73.
    • C. Reynaud and B. Safar, "Pattern-Based Mapping Refinement,"€ in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, vol. 11, pp. 1-15.
       
  4. Einsatzbereiche von Ontologien in Unternehmen
    Der Einsatz von Ontologien als formale Wissensbasis scheint in Unternehmen sinnvoll. State of the Art und zukünftige Möglichkeiten sollen diskutiert werden.
    Referent: Katrin Kehrbusch
    Literatur:
    • R. Heese, M. Luczak-r, R. Oldakowski, A. Paschke, R. Sch, and O. Streibel, "Towards a Corporate Semantic Web," in I-SEMANTICS, 2009, vol. 1, no. September, pp. 602-610.
    • J. V. Grondelle, R. Heller, E. V. Haandel, and T. Verburg, "Involving Business Users in Formal Modeling," in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 31-43.
    • M. Brocco, C. Hauptmann, and E. Andergassen-Soelva, "Recommender System Augmentation of HR Databases for Team Recommendation,"€ in 2011 22nd International Workshop on Database and Expert Systems Applications, 2011, pp. 554-558.
       
  5. Semantic Desktop
    Fast jeder persönliche Computer wird für persönliches Information Management verwendet. Diese Informationen werden meist in proprietären Systemen gespeichert die teilweise als Dateninseln bezeichnet werden können. Die Verwendung und Vernetzung dieser persönlichen Wissensbasis mithilfe von Ontologien soll diskutiert werden.
    Referent: Chahir Jeljeli
    Literatur:
    • B. Schandl, L. Sauermann, D. Kaiserslautern, and A. Bernardi, "€œThe Semantic Desktop : Connecting the Personal Information Space."€ pp. 1-11, 2010.
    • L. Sauermann et al., "Semantic Desktop 2 . 0 : The Gnowsis Experience," in ISWC, 2006, pp. 887-900.
       
  6. Ontology Engineering
    Für die Erstellung von Ontologien ist ein methodisches Vorgehen notwendig. Dies ist besonders der Fall, wenn diese von mehreren Personen gemeinsam editiert werden. Hierfür existieren bereits eine Vielzahl von Methoden, die im Rahmen dieses Themas diskutiert werden sollen.
    Referent: Armin Litzel
    Literatur:
    • E. Simperl, M. Mochol, B. Tobias, and I. O. Popov, "Achieving Maturity : The State of Practice in Ontology Engineering in 2009,"€ in OTM, 2009, pp. 983-991.
    • C. Tempich, E. Simperl, M. Luczak, R. Studer, and H. S. Pinto, "Argumentation-Based Ontology Engineering," IEEE Intelligent Systems, vol. 22, no. 6, pp. 52-59, Nov. 2007.
    • N. F. Noy, A. Chugh, and H. Alani, "The CKC Challenge: Exploring Tools for Collaborative Knowledge Construction," IEEE Intelligent Systems, vol. 23, no. 1, pp. 64-68, 2008.
       
  7. Quality Management
    Analog dem Software Engineering ist es auch im Ontology Engineering erforderlich Ontologien auf ihre Qualität zu prüfen. Der Stand der Wissenschaft soll in diesem Thema diskutiert werden.
    Referent: Andreas Hubel
    Literatur:
    • Fürber and M. Hepp, "Using Semantic Web Resources for Data Quality Management," in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 211-225.
    • S. Tramp, P. Frischmuth, T. Ermilov, and S. Auer, "Weaving a Social Data Web with Semantic Pingback,"€ in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 135-149.
    • H. Lewen and M. Aquin, "Extending Open Rating Systems for Ontology Ranking and Reuse," in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 441-450.
    • P. Haase, F. V. Harmelen, Z. Huang, and H. Stuckenschmidt, "A Framework for Handling Inconsistency in Changing Ontologies,"€ in ISWC, 2005, pp. 353-367.
       
  8. Information Retrieval
    In diesem Vortrag soll darauf eingegangen werden wie sich Ontologien aus bereits vorhandenen Datenquellen voll- oder teilautomatisiert extensional erzeugen bzw. extrahieren lassen. Datenquellen wie beispielsweise Wikipedia haben teilweise eine (nicht formale) Semantik die hierfür genutzt werden kann.
    Referent: Ponnulakshmi Sivasailam
    Literatur:
    • W. C. Kammergruber, M. Brocco, G. Groh, and M. Langen, "œCollaborative Lightweight Ontologies in Open Innovation-Networks,"€ Construction. pp. 93-114.
    • S. Sarawagi, "€œInformation Extraction,"€ Foundation and Trends in Databases, vol. 1, no. 3, pp. 261-377, 2007.
    • M. Hepp, "€œHyperTwitter : Collaborative Knowledge Engineering via Twitter Messages,"€ in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 451-461.
    • U. D. B. München, "TagSorting : A Tagging Environment for Collaboratively Building Ontologies," in Knowledge Engineering and Knowledge Management by the Masses, 2010, pp. 462-472.
    • D. Spohr, L. Hollink, and P. Cimiano, "A Machine Learning Approach to Multilingual and Cross-Lingual Ontology Matching," in ISWC, 2011, pp. 665-680.
       
  9. Ontology Visualization
    Im Rahmen dieses Themas soll darauf eingegangen werden, wie Ontologien und deren Änderungen zur Unterstützung während der Bearbeitung visualisiert werden können, damit diese von Nutzern leichter erfasst und nachvollzogen werden können.
    Referent: Mostafa Mahmoud
    Literatur:
    • J. Howse, G. Stapleton, K. Taylor, and P. Chapman, "€œVisualizing Ontologies : A Case Study," in ISWC, 2011, pp. 257-272.
    • E. Motta, P. Mulholland, S. Peroni, and M. Aquin, "A Novel Approach to Visualizing and Navigating Ontologies," in ISWC, 2011, pp. 470-486.
    • S. Krivov, R. Williams, and F. Villa, "€œGrOWL: A tool for visualization and editing of OWL ontologies," Web Semantics: Science, Services and Agents on the World Wide Web, vol. 5, no. 2, pp. 54-57, Jun. 2007.

Anmeldung

  • Es wird 9 Plätze geben.
  • Anmeldung per Mail an Claudius Hauptmann.
  • Nötige Angaben: Name+Vorname, Matrikelnr., Studiengang, gewünschtes Thema.
  • Die Themen werden nach Eingang der Email vergeben, Themen bei denen ein Referent eingetragen sind, sind bereits vergeben. Optional kann bei der Anmeldung ein Ersatzthema angeben werden, falls der Erstwunsch kurz vorher schon vergeben wurde.

Ausarbeitung

  • 5000 Worte +/- 500 Worte (ca. 15 Seiten)
  • Literaturverzeichnis zählt nicht zur Zahl der Worte dazu, ist aber dennoch notwendig.
  • Abstract zählt zur Zahl der Worte dazu und ist ebenfalls nötig.
  • Abbildungen sind erwünscht.
  • Format der Ausarbeitung ist freigestellt.

Vortrag

  • Die Vorträge sollen mindestens 30 und höchstens 35 Minuten lang sein.
  • Seminar und Ausarbeitung können in englischer Sprache gehalten / abgegeben werden.

Seminartermine

  • Das Seminar findet als Blockveranstaltung  an 3 Terminen statt:

    • Mi,16.01.2013, 18:00-21:00 Uhr, 01.07.023

    •  

      Mi, 23.01.2013, 18:00-21:00 Uhr, 01.07.023

    • Mi, 30.01.2013, 18:00-21:00 Uhr, 01.07.023

       

       

  • Pro Seminartag finden 3 Vorträge mit entsprechender Nachbereitung (inhaltliches Feedback + Verbesserungsvorschläge, inhaltliche Diskussion) statt.

  • Die Anwesenheit an den Seminartagen ist verpflichtend.

Bewertung

  • Eine Abschluss-Prüfung im engeren Sinne gibt es nicht.
  • Die Prüfungsleistungen bestehen aus den Folien bzw. Vortragsmaterialien, der Ausarbeitung  und dem Vortrag selbst.  

Lernziele

Teilnehmer besitzen die notwendigen methodischen und überfachlichen Fertigkeiten, sich in ein anspruchsvolles wissenschaftliches Thema im Bereich Informatik einzuarbeiten, selbständig dazu eine wissenschaftliche Seminararbeit anzufertigen, sie zu präsentieren und die Ergebnisse zu diskutieren. Sie beherrschen die Arbeit mit wissenschaftlicher Literatur (recherchieren, bewerten, zitieren) und können wesentliche Aspekte in einer Ausarbeitung darstellen und in einem Vortrag präsentieren. [Modulbeschreibung IN2107 Master-Seminar]

Ansprechpartner