Seminar Social Semantic Web

Dr. Georg Groh,  Dr. Wolfgang Wörndl,  Michele Brocco, MSc, Prof. Dr. J. Schlichter

IN0014 / IN2107


Das Label Social Semantic Web bezeichnet die Anwendung von Semantic Web Techniken auf das Social Computing bzw. das Web 2.0. Mit Ansätzen wie FOAF oder SIOC in Verbindung mit pragmatischen Varianten von Semantic Web Ansätzen wie SKOS, Linked Open Data, Microformats etc. wird versucht, die generelle Vernetzung von Profilen und anderen Daten-Elementen über Plattformgrenzen hinweg zu ermöglichen und Identitätsmanagement für das Social Web, Distributed Social Networking und andere Elemente des Web 2.0 zu ermöglichen, bzw. im Sinne des Semantic Web im Nutzwert zu verbessern. Es besteht berechtigte Hoffnung, durch die Beschränkung auf den Bereich Social Web die generischen ursprünglichen Ansätze und Visionen des Semantic Web in diesem Bereich umsetzen bzw entwickeln zu können.


Organisatorisches:

  • Das Seminar findet als Blockveranstaltung  an 4 Tagen statt: 
  • Do, 20.1. 16-19 Uhr, 01.09.014:  Vortrag 1, 2, 3
    Mo, 24.1. 16-19 Uhr, 03.11.018:  Vortrag 4, 5, 6
    Fr, 28.1. 16-19 Uhr, 01.07.023 :  Vortrag 7, 8, 9
    Fr, 4.2. 16-19 Uhr, 01.07.023 :  Vortrag 10, 11, 12
  • Pro Seminartag finden 3 bzw 4 Vorträge mit entsprechender Nachbereitung (inhaltliches Feedback + Verbesserungsvorschläge, inhaltliche Diskussion) statt.
  • Die Vorträge sollen mindestens 30 und höchstens 40 Minuten lang sein.
  • Geplant ist, den Seminarnachmittag in zwei Sessions aufzuteilen
  • Es sind bis zum Seminartag die Folien / Vortragsmaterialien und eine Ausarbeitung von 5000 Worten (= ca 15 Seiten) anzufertigen, die die Inhalte der Folien geeignet vertieft (vergleichbar mit einem Kapitel eines Skripts zu einer Vorlesung oder einem auf wissenschaftliches Niveau angehobenen Wikipedia-Beitrag) und Literaturquellen und Hinweise zur erleichterten Erarbeitung des präsentierten Stoffes enthält. Ziel der Ausarbeitung ist es nicht, "als Fleißaufgabe" die Literatur "ausschnittsweise abzuschreiben" sondern eine kohärente, wissenschaftlich adäquate und niveauvolle, knappe und zweckmäßige Zusammenfassung des Vortragsthemas zu liefern, die für jemanden, der sich darin neu einarbeiten will, unmittelbar nützlich ist.
  • Bzgl. Art und Umfanges der Ausarbeitung ist zu sagen: 5000 Worte +/- 500 Worte, Literaturverzeichnis zählt nicht zur Zahl der Worte dazu, ist aber dennoch notwendig. Abstract zählt zur Zahl der Worte dazu und ist ebenfalls nötig. Abbildungen sind erwünscht. Format der Ausarbeitung ist freigestellt.
  • Es wird 12 Plätze geben.
  • Anmeldung: First come first served (mit Warteliste) ab 26.Juli bis zur Vorbesprechung im Oktober per Mail an Georg Groh
    Bitte 3 gewünschte Themen angeben (mit Präferenzreihenfolge).
  • Es ist zwingend erforderlich, sich regelgerecht in TUM-Online für diese Veranstaltung anzumelden. Eine Abschluss-Prüfung im engeren Sinne gibt es natürlich nicht. Die Prüfungsleistungen bestehen aus den Folien / Vortragsmaterialien und der Ausarbeitung von 5000 Worten und dem Vortrag selbst.
  • Die Anwesenheit an den Seminartagen ist verpflichtend
  • Seminar und Ausarbeitung können in englischer Sprache gehalten / abgegeben werden.

Lernziele: (Als vereinfachte Zusammenfassung der im Modul angegebenen Ziele) :

  • Selbständige Recherche eines Fachthemas aus der informatik
  • Erwerb von Kenntnissen und Überblick in Bezug auf das fachliche Seminar-Thema
  • Besonders vertieftes Wissen auf dem Gebiet des eigenen Vortrages

Themen:

 Zahl, Inhalt und Betreuer der einzelnen Seminarthemen stehen schon fest und werden hier wiedergegeben. Bei einzelnen Themen werden noch Elemente asap ergänzt.

  1. Semantic Web: State of the Art (Betreuer: Georg Groh) 

    In diesem Vortrag sollen aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich Semantic Web im Überblick vorgestellt werden: Lightweight Semantic Web vs. ursprüngliche Vision des Semantic Web (LOD, Microformats etc.); Social Semantic Web als Chance für das Semantic Web, Suchen im Semantic Web, Semantic Web Query Languages (SPARQL etc.), the Future of Logic and Reasoning im Semantic Web etc.

    --John G. Breslin, Alexandre Passant, Stefan Decker, "The Social Semantic Web", Springer, 2010, insbesondere Kapitel 4
    --Foliensätze zu aktuellen Entwicklungen im Semantic Web (beim Betreuer erhältlich) 
    --Grundlagen: Materialien aus den W3C Working Groups zu Semantic Web (beim Betreuer erhältlich)

     
  2. Folksonomies and the Semantic Web (Betreuer Michele Brocco) 

    Tagging hat sich in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichsten Strukturierungs- und Suchinfrastrukturen im Web (aber nicht nur) entwickelt. Im Unterschied zu schwergewichtigeren Vokabularen (z.B. Ontologien), lassen sich Tags einfach einfügen, löschen und strukturieren. Der Wartungsaufwand ist dabei minimal. Allerdings ist die semantische Reichhaltigkeit von Tags und Mengen von Tags eher gering, da sie keine Strukturinformationen enthalten. Vergleiche sind beispielsweise nur über syntaktische Verfahren möglich. Trotzdem, können Tags und daraus resultierende Folksonomien dazu genutzt werden, um semantisch wertvollere Konstrukte zu konstruieren, oder bereits bestehende Strukturen anzureichern. Diese Seminararbeit soll das Tagging Paradigma und Folksonomies aus Sicht der Reichhaltigkeit an Semantik erläutern und bestehende Ansätze und Anwendungen zur Konstruktion/Anreicherung von semantischen Strukturen präsentieren.

    -- Peter Mika. Ontologies are us: emergent semantics in folksonomy systems. In "Social Networks and the Semantic Web". Semantic Web and Beyond, Volume 5, pages 193-206s, 2007.
    -- Katrin Weller. Folksonomies and Ontologies. Two New Players in Indexing and Knowledge Representation. In H. Jezzard, editor, Applying Web 2.0. Innovation, Impact and Implementation, pages 108-115, 2007.
    -- Limpens, F., Gandon, F., and Buffa, M. 2009. Collaborative Semantic Structuring of Folksonomies. In Proceedings of the 2009 IEEE/WIC/ACM international Joint Conference on Web intelligence and intelligent Agent Technology - Volume 01 (September 15 - 18, 2009). Web Intelligence & Intelligent Agent. IEEE Computer Society, Washington.

     
  3. Evaluation of Generated Semantic Web Data (Betreuer: Michele Brocco) 

    Zahlreiche Verfahren sind in Forschung und Praxis bekannt, um aus generierte Daten aus dem Web semantisch reichere Datenstrukturen (z.B. soziale Netzwerke, Taxonomien) zu generieren. Diese werden in der Regel dazu genutzt, höherwertigere Dienste aufbauend zu konzipieren, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten können. Durch Analyse der resultierende soziale Netzwerke lassen sich beispielsweise Kennzahlen ableiten, welche z.B. die Zentralität der Akteure im Netzwerk oder die Bekanntschaften eines Akteurs im Netzwerk ermitteln. Im Fall von Taxonomien werden oft Strukturen generiert, die dann zur Analyse von Ähnlichkeitsbeziehungen zwischen Konzepten ermitteln dienen sollen. Für beide Beispiele ist die Qualität der generierten Artefakten von zentraler Bedeutung für die Qualität der aufbauenden Dienste. Gegenstand dieser Arbeit ist es diese Problematik ausführlich darzustellen, und einige Beispiele aus relevanten Themenfeldern zu erarbeiten, um die angewandten Methoden exemplarisch vorzustellen.

    Peter Mika. "Evaluation of web-based social network extraction". In "Social Networks and the Semantic Web". Semantic Web and Beyond, Volume 5, pages 155-173, 2007.
    Navigli, R., Velardi, P., Cucchiarelli, A., and Neri, F. 2004. Quantitative and qualitative evaluation of the OntoLearn ontology learning system. In Proceedings of the 20th international Conference on Computational Linguistics (Geneva, Switzerland, August 23 - 27, 2004). International Conference On Computational Linguistics. Association for Computational Linguistics, Morristown, NJ, 1043.
    Han, Y., Kim, L., and Cha, J. 2009. Evaluation of User Reputation on YouTube. In Proceedings of the 3d international Conference on online Communities and Social Computing: Held As Part of HCI international 2009 (San Diego, CA, July 19 - 24, 2009). A. A. Ozok and P. Zaphiris, Eds. Lecture Notes In Computer Science, vol. 5621. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 346-353

     
  4. Personalisierung im Social Semantic Web (Betreuer: Wolfgang Wörndl) 

    Das Social Semantic Web kann als ein Netzwerk von Informationen angesehen werden, in dem Benutzer Beiträge machen und durch Semantik zusätzliches Wissen abgeleitet werden kann. Es erscheint aussichtsreich, das Social Semantic Web auch dahingehend auswerten, den Informationszugriff an Präferenzen und Bedürfnisse von einzelnen Benutzern anzupassen. Bisher erfolgt ein Informationszugriff meist nicht personalisiert, z.B. liefert eine Internet Suchmaschine i.d.R. die selben Resultate für jeden Benutzer. In diesem Vortrag soll daher ein Überblick über Ansätze gegeben werden, Personalisierung im Social Semantic Web zu realisieren.

    --Oliver Schimratzki, Fedor Bakalov, Adrian Knoth, Birgitta König-Ries, "Semantic Enrichment of Social Media Resources for Adaptation", Proc. Adaptation in Social and Semantic Web Workshop, UMAP conf., 2010.
    http://fusion.cs.uni-jena.de/professur/publications/semantic-enrichment-of-social-media-resources-for/publicationFile
    --Tom Heath, Enrico Motta, "Personalizing Relevance on the Semantic Web through Trusted Recommendations from a Social Network", Proc. Semantic Web Personalization Workshop, ESWC conf., 2006.
    http://eprints.aktors.org/529/01/heath-motta-swp06-personalizing-relevance-trusted-recommendations.pdf
    --Peter Haase, Marc Ehrig, Andreas Hotho, Björn Schnizler, "Personalized Information Access in a Bibliographic Peer-to-Peer System", Proc. of the AAAI Workshop on Semantic Web Personalization, 2004.
    http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.140.5903&rep=rep1&type=pdf

     
  5. Semantic Collaborative Filtering (Betreuer: Wolfgang Wörndl)
    Kollaboratives Filtern (engl. collaborative filtering, CF) ist eine Möglichkeit, aus einen Menge von sog. Items (Produkten wie Bücher oder CDs) die empfehlenswerten Items für einen aktiven Benutzer herauszufiltern. Dabei werden oftmals Bewertungen anderer Benutzer ausgewertet. Bei diesem Thema soll ein Überblick über CF Ansätze gegeben werden, die versuchen, semantische Informationen heranzuziehen, um CF zu verbessern.

    --Sebastian Ryszard Kruk, Stefan Decker, "Semantic Social Collaborative Filtering with FOAFRealm", Proc. Semantic Desktop Workshop. with Intl. Semantic Web Conference, 2005.
    http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.89.6306&rep=rep1&type=pdf
    --Bamshad Mobasher, Xin Jin, Yanzan Zhou, "Semantically Enhanced Collaborative Filtering on the Web", Proc. of the 1st European Web Mining Forum (EWMF2003), 2003.
    http://shrike.depaul.edu/~xjin/papers/ewmf04.pdf
    --Thomas Hofmann, "Latent Semantic Models for Collaborative Filtering", ACM Trans. Information Systems, vol. 22, no. 1, 2004
    http://comminfo.rutgers.edu/~muresan/IR/Docs/Articles/toisHofmann2004.pdf
    --Sarabjot S. Anand, Patricia Kearney, Mary Shapcott, "Generating Semantically Enriched User Profiles for Web Personalization", ACM Trans. Internet Technol., vol. 7, no. 4., 2007.
    http://portal.acm.org/citation.cfm?id=1278366.1278371


  6. Semantic Desktop (Betreuer: Wolfgang Wörndl)

    Persönliches Informationsmanagement (engl. personal information management, PIM) bezeichnet Tätigkeiten, die Benutzer durchführen, um ihre persönlichen Informationen erfassen, organisieren, abfragen, austauschen und verwenden zu können. Eine Möglichkeit, PIM zu unterstützen, besteht in der Auwednung von Semantic Web Technologien und Ontologien. Dabei können Benutzer persönliche Ontologien definieren und Resourcen wie Dokumente, Termine und Kontaktdaten mit Relationen versehen und abfragen. Dies ist die Grundidee eines "(Social) Semantic Desktops". In diesem Vortrag soll ein Überblick über dieses aktuelle Forschungsgebiet gegeben werden.

    --Leo Sauermann, Ansgar Bernardi, Andreas Dengel: "Overview and Outlook on the Semantic Desktop", Proc. of the 1st Workshop on The Semantic Desktop at the ISWC 2005 Conference, 2005.
    http://www.dfki.uni-kl.de/~sauermann/papers/Sauermann+2005d.pdf
    --Paul Chirita, Stefania Ghita, Wolfgang Nejdl, Raluca Paiu, "Semantically Enhanced Searching and Ranking on the Desktop", Proc. of the 1st Workshop on The Semantic Desktop at the ISWC 2005 Conference, 2005.
    http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.69.9983&rep=rep1&type=pdf
    --Stefan Decker, Martin Frank: "The Social Semantic Desktop", DERI Technical Report 2004-05-02, May 2004.
    https://www.know-center.at/content/download/1411/7540/file/Decker%202004%20-%20Social%20Semantic%20Desktop.pdf
    --Tudor Groza et.al., "The NEPOMUK Project - On the way to the Social Semantic Desktop", Proc. of I-Semantics, 2007.
    http://pages.usherbrooke.ca/ncliche/wordpress/wp-content/isemantics2007nepomuk.pdf
    --1st Workshop on Personal Semantic Data: PSD 2010, http://semanticweb.org/wiki/Personal_Semantic_Data

     
  7. Nutzerinteraktion im Social Semantic Web (Betreuer: Wolfgang Wörndl)
    In diesem Vortrag soll betrachtet werden, welche Ansätze und Systeme es gibt, um eine Interaktion des Endbenutzers mit den Anwendungen des Social Semantic Webs zu unterstützen. Dazu können und sollen neben den aufgeführten Artikel auch existierende Anwendungen im Internet recherchiert und vorgestellt werden.

    --Philipp Heim, Jürgen Ziegler, Steffen Lohmann, "gFacet: A Browser for the Web of Data", Proc. of the International Workshop on Interacting with Multimedia Content in the Social Semantic Web (IMC-SSW'08), 2008.
    http://sunsite.informatik.rwth-aachen.de/Publications/CEUR-WS/Vol-417/paper5.pdf
    --Uldis Bojars, Benjamin Heitmann, Eyal Oren, "A prototype to explore content and context on social community sites", In SABRE Conference on Social Semantic Web (CSSW 2007), 2007.
    http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.143.6492&rep=rep1&type=pdf
    --Markus Luczak-Rösch, Ralf Heese, Adrian Paschke, "Menschen und das Datenweb: Semantische Textverarbeitung für Nicht-Experten", S. 5-11 in [*]
    --Steffen Lohmann, Philipp Heim, Timo Stegemann, Lena Tetzlaff, Jürgen Ziegler, "Endecken und Explorieren von Zusammenhängen im Semantic Web", S. 33-39 in [*]
    --Ansgar Scherp, Simon Schenk, Carsten Saathoff, Steffen Staab, "Interaktive Exploration und Visualisierung von semantischem Wissen mit SemaPlorer", S. 40-46 in [*]
    --[*] Themenschwerpunkt: Social Semantic Web, i-com, Heft 3/2009, Oldenbourg Verlag (beim Betreuer verfügbar)
    --Beiträge von http://www.interactivesystems.info/Events/muc-ws und http://www.interactivesystems.info/Events/muc-ws09.

     
  8. Identitätsmanagement im Social Semantic Web (Betreuer: Wolfgang Wörndl)
    In diesem Vortrag sollen Herausforderungen, Probleme und Lösungsmöglichkeiten eines Identitätsmanagement im Social Semantic Web untersucht werden. Identitätsmanagement bezeichnet den Umgang mit Kennungen im Internet und impliziert eine Kontrolle des Benutzers darüber, in welcher Rolle sie/er auftritt und welche persönlichen Daten an Dienste und andere Benutzer weitergegeben werden. Semantik im Social Web ermöglicht u.a. eine genauere Typisierung der Beziehung von Personen untereinander. In diesem Beitrag sollen auch relevante Standards wie SIOC und FOAF behandelt werden. Schließlich ist ein wichtiger Teil eine Betrachtung von Datenschutz/Privacy in diesem Umfeld.

    --Uldis Bojars, Alexandre Passant, John G. Breslin, "Data Portability with SIOC and FOAF", Proc. XTech conference, 2008.
    http://vmserver14.nuigalway.ie/xmlui/bitstream/handle/10379/439/Data Portability with SIOC and FOAF Paper.pdf
    --Bastian Braun, Henrich C. Pöhls, "Authenticity: The missing link in the social semantic web", Proc. Digitale Soziale Netze Workshop, GI Konferenz, 2008.
    http://digital-social-networks.org/gi-workshop/gi-workshop2008-offline/papers/Authenticity The missing link in the social semantic web.pdf
    --FOAFrealm - Distributed user profiles management, http://www.foafrealm.org.
    --John G. Breslin, Alexandre Passant, Stefan Decker, "The Social Semantic Web", Springer, 2010 (Teile von Kap. 10, 11 und 13).
    --Michael Nagenborg, "Privacy im Social Semantic Web", Kap. 24 in: Andreas Blumauer, Tassilo Pellegrini (Hrsg.), "Social Semantic Web", Spinger X.media.press, 2009.
    (Beim Betreuer verfügbar)
    --Henry Story, Bruno Harbulot, Ian Jacobi, and Mike Jones: FOAF+SSL: RESTful Authentication for the Social Web? In: European Semantic Web Conference, Workshop: SPOT2009. Heraklion, Greece (2009)

     
  9. Semantic Distributed Social Networking: Network-Data, Social Relations  (Betreuer: Georg Groh) 

    Hier soll dikutiert werden, wie Konzepte für Distributed Social Networking auf der Basis von Social Semantic Web aussehen können. Während der Vortrag (8) sich auf Privacy und Identitätsmanagement konzentrieren soll, und damit stärker den einzelnen Nutzer im Fokus hat, soll dieser Vortrag beleuchten, wie sich das soziale Netzwerk mit den persönlichen Informationsräumen der Nutzer verteilt modellieren lässt. Welche Rolle können FOAF, SIOC und damit in Beziehung stehende Ontologien (etwa zur Modellierung sozialer Beziehungen) spielen? Wie funktioniert Crawling und Analyse von verteilten Social Network Daten mit Hilfe von Social Semantic Web? Wie lassen sich bestehende Plattformen mit Social Semantic Web diesbezüglich integrieren? 

    -- Literatur: Ausgehend von den Papers in  http://www.w3.org/2008/09/msnws/papers/
    --John G. Breslin, Alexandre Passant, Stefan Decker, "The Social Semantic Web", Springer, 2010 (Kap. 10, 11).
    --John G. Breslin, Uldis Bojars, Alexandre Passant , Sergio Fernández, Stefan Decker:  SIOC: Content Exchange and Semantic Interoperability Between Social Networks W3C Workshop on the Future of Social Networking, 15-16 January 2009,
    Barcelona,  http://vmserver14.nuigalway.ie/xmlui/bitstream/handle/10379/629/322.pdf?sequence=1

     
  10. Semantic Distributed Social Networking: Services  (Betreuer: Georg Groh) 

    Auch hier geht es um Konzepte für Distributed Social Networking auf der Basis von Social Semantic Web. Während der Vortrag (9) sich die Verteilung von Daten konzentrieren soll, soll dieser Vortrag beleuchten, wie Dienste im Rahmen von Distributed Social Networking aussehen, die Social Semantic Web nutzen. Welche Rolle können FOAF, SIOC und damit in Beziehung stehende Ontologien (etwa zur Modellierung sozialer Beziehungen) spielen? Wie lassen sich bestehende Plattformen mit Social Semantic Web diesbezüglich integrieren? 

    -- Literatur: Ausgehend von den Papers in  http://www.w3.org/2008/09/msnws/papers/
    --John G. Breslin, Alexandre Passant, Stefan Decker, "The Social Semantic Web", Springer, 2010 (Kap. 10, 11).

     
  11. Mobile Social Semantic Web  (Betreuer: Georg Groh)

    Welche Aktivitäten im Social Semantic Web sind insbesondere auf den Mobilbereich zugeschnitten? Welche Rolle kann Social Semantic Web hier spielen? 

    --Norman Sadeh, Jason Hong, Lorrie Cranor, Ian Fette, Patrick Kelley, Madhu Prabaker and Jinghai Rao: Understanding and capturing people’s privacy policies in a mobile social networking application. Personal and Ubiquitous Computing
    Volume 13, Number 6, 401-412, 2009,  http://www.springerlink.com/content/g46m83354720h563/
    --Juan Li, Khan, S.U.: MobiSN: Semantics-Based Mobile Ad Hoc Social Network Framework, Proc. Global Telecommunications Conference, 2009. GLOBECOM 2009. IEEE,  http://ieeexplore.ieee.org/stamp/stamp.jsp?arnumber=05425993

     
  12. Social Semantic Web and Semantic Sensor Networks: Towards Semantic Mobile Social Signal Processing (Betreuer: Georg Groh)

    Dieser Vortrag soll sich mit dem Zusammenhang folgender Themen beschäftigen:
    (Mobile) Social Signal Processing: Beiträge des Social Semantic Web; Soziale Beziehungen auf kleinen Orts- und Zeitskalen, Dienste, die individuelle (Bspw. Raum und Zeit) und soziale Kontexte berücksichtigen.

    --A. Vinciarelli, M. Pantic, H. Bourlard, and A. Pentland, “Social signal processing: Survey of an emerging domain,” Image Vis. Comput. J., vol. 27, 2009.
    --John G. Breslin et al: Integrating Social Networks and Sensor Networks, W3C Workshop on the Future of Social Networking, 15-16 January 2009, Barcelona
    http://www.w3.org/2008/09/msnws/papers/sensors.html
    --Papers and Ideas from Dagstuhl Seminar: Semantic Challenges in Sensor Networks http://www.dagstuhl.de/de/programm/kalender/semhp/?semnr=10042
    --Barnaghi, P.M., Meissner, S., Presser, M., Moessner, K.: Sense and sens'ability: Semantic data modelling for sensor networks. In: Proceedings of the ICT Mobile Summit 2009
    --Wei, W. and Barnaghi, P. 2009. Semantic annotation and reasoning for sensor data. In Proceedings of the 4th European Conference on Smart Sensing and Context (Guildford, UK, September 16 - 18, 2009). P. Barnaghi, K. Moessner, M. Presser, and S. Meissner, Eds. Lecture Notes In Computer Science. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, 66-76
    --Papers in sessions on Mobility and Sensor Networks in ESWC2010 http://www.eswc2010.org/program-menu/accepted-papers